Das Projekt


Das Projekt FoodCoopShop begann im Mai 2014, beim Gründen der Foodcoop Fairteiler in Scharnstein, Oberösterreich. Hier eine Übersicht über die wichtigsten Ereignisse seither (in umgekehrte Reihenfolge).

2021

Es geht munter weiter 🙂

Releases: v3.2 ist am 08.03.2021 erschienen (Changelog v3.2), v3.3 ist für Herbst 2021 geplant.

Stand 10.04.2021: 42 Initiativen verwenden die Software.  Facebook-Likes: 219 / GitHub-Stars: 45

2020

Ein überaus spannendes Jahr!

Die Software ist nun seit fast sieben Jahren in Verwendung und beginnt nun auch außerhalb des Foodcoop-Bereichs Fuß zu fassen, denn die Abwicklung von Vorbestellungen und Abholung von Frischware ist nicht nur bei Foodcoops ein wichtiges Thema.  Neben dem Bioladen Zur Berta aus Ottensheim verwenden nun auch der Naturhof Reiter aus Laakirchen und die Fischerei Ecker aus Seewalchen die Software. Die beiden letzten arbeiten mit dem Spin-Off Hofladen Online.

Zum Ende des Jahres hin habe ich ein Modul zur Verwendung im Einzelhandel umgesetzt. Ein neuer Bioladen im Mühlviertel, das Pabneukistl, wird Anfang 2021 eröffnen und neben den Vorbestellungen auch die Verrechnung und Bezahlung über die Software abwickeln.

Weiters haben in diesem Jahr die ersten Initiativen aus Deutschland die Software entdeckt und selbst installiert: Die Unverpackt Foodcoop aus Karlsruhe und die Speisekammer in Fischbach / Thüringen. Eine Firma aus Nepal hat an der Software mitprogrammiert und Tests verbessert.

Im Jahr 2020 gab es zwei neue Releases: v3.0 im Frühjahr (Changelog v3.0) und v3.1 im Herbst (Changelog v3.1).

Die wichtigsten neuen Funktionen des Jahres:

34 Initiativen verwenden die Software am Ende des Jahres.  Facebook-Likes: 202 / GitHub-Stars: 38

2019

Die wichtigsten neuen Funktionen des Jahres waren:

Es wurden 2019 zwei wissenschaftliche Arbeiten (von Melanie Hinterdorfer und Johannes Winter) darüber verfasst.

26 Initiativen verwenden die Software am Ende des Jahres.

2018

Dank der Netidee-Förderung wurden zahlreiche neue Funktionen, wie z. B. Preis nach Gewicht, unterschiedliche Lieferrhythmen, Sammelbestellungen, Erstellen einer englischen Version, erweiterte Lagerstandsverwaltung, Stundenabrechnungs-Modul und vieles mehr umgesetzt. „Zur Berta“ aus Ottensheim (zurberta.at) verwendet die Software als erster Bioladen zur Vorbestellung von Frischwaren.

21 Initiativen verwenden die Software am Ende des Jahres.

2017

Ende des Jahres erhielt ich die Zusage für eine weitere Förderung für das Jahr 2018, wieder von der Netidee.

16 Initiativen verwenden die Software am Ende des Jahres.

2016

Das Jahr steht ganz im Zeichen der Umstellung auf Open Source (Oktober), der radikalen Vereinfachung des gesamten Systems und dem Hinzufügen von vielen neuen Funktionen.

7 Initiativen verwenden die Software am Ende des Jahres.

2015

Die ersten Foodcoops aus der Umgebung haben von der neuen Software gehört und wollen sie auch nutzen. Am Ende des Jahres nutzen neben dem Fairteiler bereits drei weitere Foodcoops den FoodCoopShop. Außerdem habe ich die Zusage einer Förderung von der Netidee bekommen, die Open-Source-Projekte fördert. Die Richtung der Software ist ab jetzt also vorgegeben: Der FoodCoopShop wird Open Source!

4 Initiativen verwenden die Software am Ende des Jahres.

2014

Erste Bestellungen für ein paar ausgewählte Tester bereits ab Mai, ab September dann Startschuss für alle Mitglieder vom Fairteiler in Scharnstein.

1 Initiative verwendet die Software am Ende des Jahres.

Weitere Projekte von mir findet Ihr unter www.rothauer-it.com