FoodCoopShop und Zeitwährung

Tobias Plettenbacher von der Riadarei in Ried im Innkreis ist mit einer Idee an mich herangetreten: Sie wollen den FoodCoopShop um eine Funktion erweitern, die es ermöglicht, Produkte in (Arbeits)-Stunden zu bezahlen.

Grob kann man sich den Ablauf so vorstellen:

  • Gemüsebauer Georg aktiviert in seinem Einstellungen die Funktion „Ich möchte einen Teil meiner Produkte in Stunden bezahlbar machen“.
  • Mitglied Markus aktiviert in seinem Profil ebenso die Funktion „Ich möchte Produkte teilweise in Stunden bezahlen“.
  • Markus bezahlt dann einen Teil seine Bestellung in – sagen wir – 0,5 Stunden, bezahlt dadurch weniger Euro.
  • Er leistet dann die Arbeitszeit bei Georg und trägt sie in sein Zeitkonto ein, Georg kann dies bestätigen.

Ich werde dieses Zeitwährungs-Modul bis März 2018 umsetzen – und natürlich werden wie immer alle anderen Foodcoops bzw. Hersteller diese Funktion auch nutzen können. Bis dahin könnt ihr schon mal überlegen, ob ihr das vielleicht nutzen wollt.

Ich sag nur: Open Source

Netidee-Förderung für 2018

Die Netidee ist österreichs größte Förderaktion für Open-Source-Projekte. Seit mehr als zehn Jahren werden jährlich Projekte gefördert, die zu einer positiven gesellschaftlichen Entwicklung beitragen. Ich freue mich wirklich sehr, dass das Projekt FoodCoopShop bereits zum zweiten Mal ausgewählt wurde und erneut gefördert wird.

Es wartet also für nächstes Jahr eine Menge Arbeit auf mich. Unter anderem werde ich eine englische Version der Software bereitstellen, Übersetzungen in weitere Sprachen sollen ohne großen Aufwand möglich sein. Einer Verbreitung in andere Länder steht also nichts im Weg.

Weiters sind viele notwendige Vereinfachungen beim Bestellablauf geplant, zum Beispiel wenn Hersteller nur 1x im Monat oder alle zwei Wochen verkaufen wollen bzw. können. Auch Sammelbestellungen werden vereinfacht. Eine Abo-Funktion für Mitglieder wird das wöchentliche Bestellen erleichtern, die Lagerverwaltung wird ebenso verbessert bzw. erweitert wie Preisänderungen, die auf einer Änderung der Menge basieren.

Bei der Förderung war der FoodCoopShop übrigens eines von 29 Projekten, das aus insgesamt 152 Einreichnungen ausgewählt wurde. Hier geht’s zur Übersicht der anderen Projekte.

Details zu den geplanten Änderungen (inkl. grober Zeitplan) findet ihr hier (auf z.B. Q2/2018 klicken):
https://github.com/foodcoopshop/foodcoopshop/milestones

Ihr dürft und sollt euch auch gerne bei GitHub registrieren und die geplanten Tätigkeiten (Issues) kommentieren.

Lg,
Mario

(c) www.annarauchenberger.com / Anna Rauchenberger – Wien, 17.11.2017 – nic.at // netidee – Best Of // in der Ovalhalle des Museumsquartiers

Neues Netzwerk-Modul

Das Netzwerk-Modul bietet eine vereinfachte Verwaltung der Produktdaten für Hersteller, die mehrere Foodcoops beliefern.

Die Produktdaten können jetzt von einer Foodcoop auf beliebig viele andere übertragen werden. Das spart vor allem bei wöchentlichen Sortimentsänderungen viel Zeit.

So funktioniert das Netzwerk-Modul.

Das Netzwerk-Modul befindet sich in der Beta-Phase und wird im Dezember 2017 auf www.foodcoopshop.com/download veröffentlicht. Bis dahin kann es nur von Foodcoops verwendet werden, die von mir betreut werden.

meinbezirk.at

https://www.meinbezirk.at/ried/lokales/food-coops-gemeinschaften-fuer-den-lebensmitteleinkauf-in-ried-d2248103.html

Die Riadarei (www.riadarei.at) verwendet den FoodCoopShop. Sie hosten sich die Open Source Software selbst.

Neue Foodcoops in Vöcklabruck und Alberndorf

Wir heißen mit bauern.laden.ein  aus Alberndorf in der Riedmark (Mühlviertel) und der Foodcoop Vöcklabruck die nächsten beiden Foodcoops sehr herzlich willkommen im FoodCoopShop-Universum! Ich betreue jetzt bereits 10 Foodcoops, weitere 4 hosten sich die Software selbst.

Der Stadtkern aus Steyregg verwendet seit ein paar Monaten auch den FoodCoopShop, im Innviertel steht die Riadarei in den Startlöchern (Startveranstaltung am 6. Oktober). Beide Foodcoops betreiben die Software eigenständig ohne meine Hilfe.

Diese Karte zeigt die Verbreitung der Foodcoops, die mit der Open-Source-Software FoodCoopShop arbeiten:

 

Oktober: Foodcoop-Workshop bei Agenda-21-Veranstaltungen

Stefanie Moser vom Regionalmanagement OÖ hat mich eingeladen, bei zwei Veranstaltungen der Agenda 21 zum Thema „Digitaler Lebensraum“ über unsere Foodcoop in Scharnstein (Fairteiler) zu berichten. Natürlich werde ich auch Fragen zur Software (FoodCoopShop) beantworten und darüber Auskunft geben.

Montag, 2. Oktober, 18:30 in Reichersberg (Innviertel)
https://www.facebook.com/events/133877903868158/

Montag, 23. Oktober, 18:30 in Kirchschlag bei Linz
https://www.facebook.com/events/2435819646692524/

Beide Termine sind öffentlich, der Eintritt ist frei!

Version 1.4 steht zum Download bereit!

Ich habe FoodCoopShop v1.4 soeben veröffentlicht! Viel Freude mit den neuen Funktionen. Da auch einige Sicherheitsupdates mit dabei sind, empfehle ich allen Foodcoops, die die Software selbst hosten, das Update einzuspielen.

Alle Änderungen findet Ihr im Changelog.

Zum Download gehts hier: https://www.foodcoopshop.com/download/

meinbezirk.at

https://www1.meinbezirk.at/voecklabruck/c-lokales/essen-appetit-auf-regionales-waechst_a2210986

Alle fünf im Bericht erwähnten Foodcoops arbeiten mit dem FoodCoopShop, vier davon werden von mir betreut und eine hostet selbst.

Viele neue Funktionen für Hersteller und Mitglieder

Kommentar für Abholdienst beim Bestellen möglich
Wer dem Abholdienst aka Shopdienst eine Nachricht schreiben möchte (z. B. dass man seine Sachen erst später abholen kann), der kann das ab sofort ganz einfach beim Bestellen erledigen: Auf der Warenkorb-Übersicht auf „Nachricht an den Abholdienst schreiben?“ klicken und die Nachricht ins Textfeld schreiben.

Die Funktion muss selbst aktiviert werden: Admin-Bereich / Homepage-Verwaltung / Einstellungen / Kommentarfeld bei Bestellungen anzeigen?

Vielen Dank an die Güterwege, die diese praktische Funktion vorgeschlagen haben!

Info-Nachricht per E-Mail an Hersteller bei Sofort-Bestellungen
Sorgt für mehr Transparenz. Es war oft unklar, weil die Sofort-Bestellungen nur auf den Rechnungen aufgetaucht sind. Der Empfang dieser Nachricht (und weitere Einstellungen) können jetzt auch von den Herstellern selbst vorgenommen werden. Dies war vorher nur von Admins möglich.

Auch diese Funktion wurde von den Güterwegen vorgeschlagen, vielen Dank!

Ansprechperson für Hersteller
Jedem Hersteller kann ab sofort ein Mitglied zugewiesen werden (unter Hersteller-Einstellungen). Von diesem sieht der Hersteller dann Name, E-Mail-Adresse und Telefonnummer.

Alle Funktionen werden Teil der Anfang Herbst erscheinenden Version 1.4 (Autumn Release 2017) sein. Foodcoops, die von mir betreut werden, können diese Funktionen bereits seit letzter Woche verwenden.

Ihr könnt die Funktionen auf der Demo-Seite testen und wie immer steht das alles auch im Changelog.

Handbuch für Foodcoops von Dominik Dax

Dominik Dax hat sein „Handbuch zum Gründen und Betreiben von Foodcoops“ verfasst. Herzlichen Glückwunsch!

Der FoodCoopShop wird darin mehrfach äußerst positiv erwähnt.

Das Handbuch gibt’s als PDF und ab Herbst auch gedruckt.
Mehr Infos und Download unter: http://www.bio-austria.at/aaz

Urlaubsmodus verbessert

Pünktlich zur Urlaubssaison kann der FoodCoopShop jetzt besser mit dem Urlaubsmodus für Hersteller umgehen:

Der Urlaub kann im vorhinein eingegeben werden (mit von- und bis-Datum), Produkte werden dann automatisch de- und wieder aktiviert, die Hersteller werden in der E-Mail mit den Bestelllisten automatisch über die neue Funktion informiert.

Die Funktion ist ab sofort für alle von mir betreuten Foodcoops verfügbar. Foodcoops, die selbst hosten, können das Feature ab sofort auch selbst einbinden (develop-Branch klonen), ansonsten wird es Teil der nächsten Version 1.4 (Release-Date: 23.09.2017).

Viel Freude damit!
Mario

PS: Für Entwickler hier noch der dazugehörige Pull Request.

Bio-Austria fördert Installationsgebühr und Weiterentwicklung

Förderung der Installationsgebühr

Foodcoops aus Oberösterreich haben im Jahr 2017 die Möglichkeit, sich die FoodCoopShop-Installationsgebühr von € 990 über den „Appetit-auf-Zukunft-Fonds“ der Bio Austria fördern zu lassen. Auf der Seite http://www.bio-austria.at/aaz (runterscrollen) findet Ihr alles Wissenswerte darüber, den unkomplizierten Förderantrag könnt ihr euch hier runterladen.

Förderung der Software-Weiterentwicklung

Falls ihr bei der Förderung zur Weiterentwicklung der Software mitmacht (ich habe im Mai alle Foodcoops angeschrieben, die mit dem FoodCoopShop arbeiten), könnt ihr ebenfalls diesen Förderantrag verwenden. Eingereicht werden kann jederzeit. Wichtig: Ihr als Foodcoop müsst zwischenfinanzieren, Geld gibt’s erst am Ende des Jahres refundiert. Vielen Dank an die Bio Austria für diese sinnvolle Förderung!

Der Fokus der geförderten Weiterentwicklung liegt darauf, die Bedienung für Hersteller zu vereinfachen. Vor allem für Hersteller, die mehrere Foodcoops, die mit dem FoodCoopShop arbeiten, belieferen. Die erste Testphase ist für Herbst 2017 (FoodCoopShop v1.4) geplant, mit der Version 1.5 (Dezember 2017) sollte die Funktion der synchronisierten Produkt- und Herstellerdaten für alle verfügbar sein.

Update 09.10.2017: Mehr Infos zum Netzwerk-Modul:
https://foodcoopshop.github.io/de/netzwerk-modul

FoodCoopShop v1.3 bald verfügbar

Am 21. Juni wird die übrigens die nächste Version 1.3 veröffentlicht, alle Änderungen findet ihr im neuen Changelog. Falls ihr euch die Software selbst installiert habt: Bitte updaten! Neben neuen Funktionen sind auch meistens Sicherheitslücken geschlossen und verwendete Dritt-Software upgedatet worden.

Foodcoops, die ich betreue, bekommen die Funktionen immer nach und nach eingespielt, das heißt, am 21. Juni ändert sich für sie nicht viel. Foodcoops, die den FoodCoopShop selbst installiert haben, können diese Änderungen immer vierteljährlich auf einmal einspielen.
Mehr dazu auf https://www.foodcoopshop.com/download/

Ein schönes Pfingst-Wochenende,
Mario

Software-Dokumentation in neuem Glanz

Der FoodCoopShop ist ja – wie ich immer wieder höre – sehr intuitiv aufgebaut und neue Nutzer finden sich sehr schnell damit zurecht. Trotzdem kommt die Bestell- und Verwaltungssoftware für Foodcoops nicht ohne externe Dokumentation aus.

Und genau diese erstrahlt seit ca. einer Woche in neuem Glanz (und ist sogar mobile friendly):
https://foodcoopshop.github.io

Meine Motivation für den Umzug war, dass ab jetzt jeder, die Dokumentation ergänzen oder Fehler ausbessern möchte, dies mit dem bei Github üblichen Vorgehen (Forken / Pull-Request) auch erledigen kann. Details zu diesem Vorgehen findet ihr hier:
https://help.github.com/articles/creating-a-pull-request-from-a-fork/

Das Github-Repo zur Dokumentation lautet:
https://github.com/foodcoopshop/foodcoopshop.github.io

Viel Spaß und ich freue mich auf eure Pull-Requests!
Mario